gegründet 14. Mai 1954

111 DSC_0184 287 DSC_0189 DSC_0190

Herzlich Willkommen beim PSV Fürstenwalde

Am 14. Mai 2019 war es soweit

65 Jahre Judo in Fürstenwalde

 

Der 14.05.1954 gilt als Gründungstag des Polizeisportvereines Fürstenwalde.

Unter dem ersten Vorsitzenden Horst Mallon fanden sich judobegeisterte Männer (nicht nur Polizisten) und Jugendliche zur Ausübung eines interessanten und sehr vielseitigem Sport zusammen. Dies waren, Eberhard Adam, Manfred Block, Klaus Milow, um nur Einige zu nennen.

Entscheidend für die Entwicklung des Kinder- und Jugendsports war das Wirken von Klaus Milow, der als Polizeiangehöriger dienstlich die Aufgabe hatte, den Aufbau und das Training im späteren TZ (Trainingszentrum) Fürstenwalde zu leiten und voranzubringen – und das mit Erfolg !

Unter seiner Führung sind einige DDR-Meister, Spartakiadesieger und Platzierte hervorgegangen, qualifizierten sich viele Judoka zu Dan-Träger (Meistergraduierung)

Mit Unterstützung der Trainer Dieter Rochow, Karl-Heinz Merz sowie Heiko Pohl war der PSV über viele Jahre ein Leistungszentrum im Bezirk Frankfurt Oder.

Nach der Wende schwand das Interesse vieler Kinder und Jugendlicher an sportlicher Betätigung, neue Interessengebiete taten sich auf und andere asiatische Sportarten (Karate, Teakwondo, Sumo, Kento ) konkurrierten um Mitglieder.

Ehemalige Judoka und Freizeitsportler fanden sich in einer Fußball- und Volleyballgruppe zusammen, bildeten jeweils eine selbständige Abteilung, treiben gemeinsam Sport und pflegen das Vereinsleben im PSV.

Trainer Merz sammelte ehemalige Judoka und interessierte Freizeitsportler um sich und leitete mehrere Jahre die Seniorenabteilung Judo.

Es kommt aber einmal die Zeit, wo man kürzer treten muss.

Klaus Milow, Dieter Rochow und K.-H. Merz zogen sich vom aktiven Trainersein zurück.

Zum Glück gab es einige „ judoverrückte „ jüngere Nachfolger, u.a. Rene Kapischke, Sven Graef, Jessica Grebasch (geb. Behling), Ralf Sicker, die die Geschicke des Vereins nun in ihre Hände nahmen.

Im vergangenen Jahr aktivierte Trainer Merz seine abgelaufene Trainer-Lizenz und unterstützt seit Januar 2018 das Trainertrio bei seinen Aufgaben.

Langsam aber stetig bildete sich ein Stamm judobegeisteter Kinder, die mehrmals wöchentlich mit Erfolg trainieren.

Diese Entwicklung wollen wir beibehalten und sehen dem nächsten Höhepunkt für alle fleißig trainierenden Judoka, der Gürtelprüfung 1. Halbjahr 2019, entgegen.